Harter Oberliga –Alltag, Teil 2 – Klare Niederlage gegen Worms

Mit einem klaren 6,5:1,5 Sieg im Gepäck konnten sich die Mannen aus Worms auf die Heimreise begeben. Das hört sich klar und hoch an, sah aber zwischendurch anders aus. Doch wo soll man anfangen. Fangen wir bei unseren Punkten an. Max Weimann stand glücklicherweise für das Spiel wieder zur Verfügung und konnte einen schönen ungefährdeten Sieg einfahren. Den anderen halben Punkt konnte der Mannschaftsführer Reiner Schmidt verbuchen, der die ganze Zeit gedrückt, aber anscheinend gerade noch solide Stand. Insgesamt war die Stellung vor allem schwer zu beurteilen. So dass das Remis i. O. ging. Doch wie ging es dann weiter. Gut, Martin stand nach einem früher Fehler die ganze Zeit schon auf Verlust, wehrte sich noch sehr lange. was aber leider nichts genutzt hat. Uwe Jungbluth stand eigentlich ausgeglichen, übersah aber eine „petite combinasion“ des Gegners, die einen Bauern, die Stellung und dann auch die Partie kostete. Holger Telke stand von Anfang an komisch, aber das kennen wir ja, leider fruchteten alle seine Versuche die Stellung zu verschärfen nichts und der Gegner nutze immer mehr Räume, so dass auch hier auf einmal die Partie „weg“ war. Dann fehlen noch Oliver Heidorn und Thomas Hoffmann. Beide hatten wahrscheinlich Gewinnstellungen auf dem Brett, der eine (Olli), weil er seinen Gegner stark überspielt hatte und der andere aufgrund eines positionellen Qualitätsopfers. Doch wie das nun mal so ist. Nichts ist schwieriger als eine Gewinnstellung umzusetzen. Die Gegner wehren sich mit allem was sie haben, ein kleiner Fehler und aus Gewinn wird Verlust. Wie auch leider hier…Zum Schluss kämpfte noch Andreas Brühl an Brett eins. Auch hier schwankte die Wahrnehmung zwischen ausgeglichen, besser und schlechter. Leider war der letzte Eindruck der Nachhaltige und Andreas musste sich mit einer seiner seltenen Niederlagen abfinden. Nun geht es am letzten Spieltag um alles oder nichts. Mal sehen. Noch ist der Klassenerhalt aus eigener Kraft möglich!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Leider konnte ich mir den Mannschaftskampf nicht anschauen, auf der Homepage stand nichts. Die Fahrt in die Glockenspitze war dann umsonst.

Schreibe einen Kommentar