World Team Championship 50+ & 65+ 2018

Hallo zusammen,

Reiner spielt gleich seine erste Partie in der Rheinland-Pfalz Mannschaft beim o.g. Turnier in Radebeul, allerdings leider nicht auf einem Livebrett. Heute live zu sehen ist allerdings unser Schachfreund aus Letchworth Tim Thurstan.

World Team Championchip

Beste Grüße

Martin

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Heute setzte es Canada eine 3:1 Niederlage. Eigentlich hättten wir gewinnen müssen. Jochen an Brett 1 stand nach einem Opfer seines Gegners auf Verlust. Der wollte es zu gut und übersah eine Erwiderung die ihm den kompletten Punkt kostete. Peter Kargoll stand an Brett 3 richtig gut, bis sein Gegner ein Damenopfer brachte das nach nichts aussah, aber langsam und sicher die Partie gewann. An Brett 2 verursachte ich einen kleinen Skandal. Nachdem ich kurz vorher die viel bessere Partien in eine mit einem Wenigerbauern verwandelt hatte, wollte ich meinen 40. Zug machen, merkte aber das ich den zweiten Zug meiner Überlegung ausführen wollte, was aber nicht ging, da Schach. Bis ich realisiert hatte was los war ist meine Zeit gefallen. Nicht alltäglich. Zu guter Letzt musste Olaf Nazarenus seine erste Niederlage hinnehmen. Anstatt zu opfern und zu gewinnen, wollte er erst „verstärken“ danach war allerdings nur noch der Gegner stark. Mist!

  2. Gestern gelang ein knapper Sieg gegen die englischen Damen. An deren Brett 4 spielte die früherer Heimbacherin Petra Fink, jetzt Fink-Nunn, gegen ihren ehemaligen Vereinskollegen Jürgen Kaster. Die Partie endete einen Turm/Läufer Turm Springer Endspiel das keine Gewinntendenzen preisgab – also Remis. An Brett 3 schaffte Olaf Nazarenus seinen dritten Punkt in Folge. Nachdem er mit der Eröffnung unzufrieden war verbrauchte seine Gegnerin sehr viel Zeit, gab/verlos eine Qualität und damit auch die Partie. Peter Kargoll an Brett 2 stand die ganze Zeit besser, schaffte aber nicht den Durchbruch und musste seine Gewinnversuche einstellen als seine Gegner Ihren Springer für die letzten Bauern gab. Blieb ich noch an Brett 1. Nach einem Überseher am Anfang musste ich mich dauernder taktischer Schläge erwehren und in ein Läuferendspiel mit einem Wenigerbauern (allerdings Doppelbauer) abwickeln. Nach zähen. langwierigen Kampf war die Festung errichtet, das Remis gesichert und der Mannschaftssieg perfekt.

  3. Das Highlight des gestrigen Tages gelang Jochen Bruch. Er schaffte den 4. Platz bei den Ü50 Senioren Blitzweltmeisterschaften!! Jawohl in dem offiziellen Turnier mit über 100 Teilnehmern.

  4. Runde drei war leider nicht so erfolgreich. Gegen die Ritter aus Singapur setzte es eine unnötige 2,5 zu 1,5 Niederlage. Jochen bekam an Brett 1 in einer Stellung mit wenig Zügen aber viel Zeitverbrauch etwas überraschend Remis geboten was er sofort annahm. Der Rest war gar nicht so klar. Wenn ich den nicht die Remisstellung ca. 3 Züge vor Schluss hingestellt hätte. Olaf konnte das aber wieder wett machen. Klasse gespielt.! Nun hing es an Jürgen an 4, der die Stellung mit weniger Bauern zäh verteidigte, eine eventuell stärkere Verteidigung ausliess und sich schließlich seinem Gegner beugen musste.

  5. Auch die zweite Runde ist geschafft. Auslösungsglück führte uns mit dem letzten der Setzliste, der SG Priesterwitz/Riesa, zusammen. Die hatte in der Runde 1 Freilos. Was folgte war ein 3,5 ; 0,5 Sieg. Jochen Bruch an Brett 1 hatte Glück, das sein sehr stark aufspielender Gegner in Gewinnstellung, aber hochgradiger Zeitnot, das Remisangebot akzeptierte. Ich konnte relativ schnell eine Figur und dann noch eine gewinnen, Peter Kargoll und Jürgen Kaster, in seiner ersten WM Partie, konnten Ihre Gegner langsam aber sicher überspielen und dann mit schöner Taktik die Parteien gewinnen.Morgen wird es dann wohl ein dicker Brocken inkl. Liveübertragung werden.

  6. Schöne Grüße aus dem Schönen Karl-May-Städtchen Radebeul! Holger, hier spielen Leute, die sind schon über 40 Jahre Senior. Das lässt doch hoffen! Heute ging es gegen Italien (Sempreverde). Nachdem Olaf an 4 taktisch alle Angriffstricks nach des Gegner Qualitätsopfers zu seinen Gunsten nutze stand es 1:0. Das 2:0 besorgte Jochen an 1 in einer sehr sehenswerten Angriffspartei. Dann folgte mein 3:0 und zu guter Letzt gewann Peter noch auf Zeitüberschreitung. Der hätte sonst noch einiges kneten müssen. Gut so. Mal sehen wer morgen wartet.

Schreibe einen Kommentar