Ramada Cup beendet

Ein schönes Turnier hat schon wieder sein Ende gefunden. Über 380 Spieler kämpften in 6 Klassen um die Qualifikation zur Deutschen Amateurmeisterschaft. Für uns zählte eher der Gedanke „Dabei sein ist alles“. Aber nun zu den einzelnen Ergebnissen. Martin Kaster erholte sich gut von seiner Erstrundenniederlage, ließ drei Siege folgen und einigte sich in der letzten Runde mit Jeremy Möller aus Bendorf in der letzten Runde auf remis, dass er 😳 pünktlich zum Karnevalsumzug wollte, stellte sich aber als Gerücht heraus. In der B-Gruppe (2100 – 1901) starteten neben Martin Kaster, auch Markus Hahmann und Wolfgang Cleve-Prinz, der Schreiber dieser Zeilen. Markus verzweifelte im Verlauf des Turniers immer etwas mehr, konnte aber auf Grund der guten psychologischen Betreuung von einer vorzeitigen Heimreise abgehalten werden. Das opulente Frühstück und die Aussicht auf das abendliche Büfett trugen ebenfalls ihren Teil dazu bei. Mit zwei Remisen und drei Niederlagen wird es wohl einige Punkte kosten, aber es gilt ja auch neues Spiel, neues Glück und konsequentes Training  ;-). Wolfgang Cleve-Prinz war wohl mit dem Ergebnis zufrieden, mit der Qualität seiner Partien 🙁 dennoch nicht. Für ihn gilt auch obiges. Daniel Berker, im letzten Jahr noch oben in der D-Gruppe (1700 – 1501) mitspielend, reichte es dieses Mal nur zu Platz 23 und 50prozentiger Punktausbeute. Es stand die Vermutung im Raum, dass er nachts auf Grund der Geräuschkulisse in seinem Zimmer nicht ausreichend zu Ruhe gekommen war, so dass er in der dritten Runde wohl ans Schlafen denkend eine Gabel übersah, auf der sich unbekömmliche Nahrung befand. Ob Sieg, Niederlage oder Unentschieden, Volker Drewski 😆 ließ sich von alledem nicht die gute Laune verderben. Lachend ging es in die nächste Runde der E-Gruppe (1500 – 1301). Vielleicht sollten wir das Alles auch gar nicht so ernst nehmen, denn es ist ja schließlich Karneval.  😀

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Reiner Schmidt Antworten abbrechen